Unsere Höhepunkte

Unsere Kampagnen sind Beweis dafür, dass Liebe immer siegt. Hier kannst Du einige unserer (bis jetzt!) größten Erfolge sehen.

Schutz von LGBT*-Menschen im Grundgesetz verankern

Das deutsche Grundgesetz feiert 2021 seinen 72. Geburtstag, aber der Schutz von LGBT*-Menschen fehlt immer noch – dies hatte die jahrzehntelange Ahndung von schwulen und bisexuellen Männern zur Folge.

Als das deutsche Grundgesetz 1949 in Kraft trat, war es von den Lehren aus den schrecklichen Verbrechen der NS-Zeit geprägt. Deshalb ist das Verbot der Diskriminierung gleich zu Beginn, in Artikel 3, Absatz 3, verankert:

"Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden."

Doch trotz ihrer systematischen Verfolgung unter der Nazi-Diktatur fanden queere Menschen keinerlei Erwähnung.

Dies machte es möglich, dass auch nach dem Ende des Nationalsozialismus:

  • lesbische Frauen bis in die 1980er Jahre befürchten mussten, ihre Kinder in Scheidungsverfahren zu verlieren,
  • zehntausende schwule und bisexuelle Männer nach Paragraph 175 kriminalisiert wurden,
  • mehr als 10.000 Menschen bis 2011 nach dem immer noch bestehenden "Transsexuellengesetz" zwangssterilisiert wurden,
  • die unwissenschaftliche "Homo-Heilung" von Erwachsenen immer noch legal ist,
  • Zweimütterfamilien und Eltern mit unterschiedlichen Geschlechtsidentitäten immer noch eine "Stiefkindadoption" durchführen müssen, um als Eltern für ihre eigenen Kinder anerkannt zu werden.

Bis heute sind LGBT*-Menschen in Deutschland vom grundgesetzlich verankerten Diskriminierungsschutz ausgeschlossen.

Deshalb hat All Out in Kooperation mit der Initiative "Grundgesetz für Alle" eine Petition gestartet, die die Fraktionsvorsitzenden im Deutschen Bundestag auffordert, Artikel 3 des Grundgesetzes zu ändern, um alle Mitglieder der queeren Community vor Diskriminierung zu schützen.

Wir erregten so viel Aufmerksamkeit, dass wir bereits die Unterstützung mehrerer deutscher Prominenter bekommen haben. Hier kannst du eine Liste der Prominenten sehen, die die Initiative "Grundgesetz für Alle" unterzeichnet haben.

Aber das ist noch nicht alles! Um den Druck zu erhöhen, haben wir einen Mailing-Service entwickelt, der es Bürger*innen ermöglicht, eine Nachricht direkt an ihre jeweiligen Vertreter*innen in der Bundesregierung zu schreiben.

Aber wir wollten wirklich sicherstellen, dass unsere Stimmen gehört werden.

Also projizierten wir eine riesige Botschaft an die Fassade des Bundeskanzleramtes in der Berliner Innenstadt.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by All Out (@weareallout)

Und am 28. Mai 2021 trafen wir uns zusammen mit "Grundgesetz für Alle" und den Fraktionsvorsitzenden der fünf großen Parteien in Deutschland, um mehr als 80.000 Unterschriften zu übergeben, die die Änderung des Grundgesetzes fordern.

Sieh dir das Video dieses symbolträchtigen Moments in der Geschichte von LGBT*-Menschen in Deutschland an.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by All Out (@weareallout)

Die Kampagne ist noch nicht zu Ende. Wir und unsere Partner werden so lange kämpfen, bis Deutschland ein Grundgesetz hat, das JEDEN miteinschließt!