Unsere Höhepunkte

Unsere Kampagnen sind der Beweis, dass Liebe immer siegt. Hier kannst Du einige unserer (bis jetzt!) größten Erfolge sehen.

Angriff auf Trans* in Tunesien

Héla wurde in Tunesien festgenommen, nur weil sie eine Transfrau ist. All Out-Mitglieder haben mitgeholfen, internationalen Druck aufzubauen. Schlussendlich entschied ein Richter, dass sie nicht ins Gefängnis muss.

Die tunesische Transfrau Héla war auf dem Nachhauseweg von einem Abend mit Freund*innen, als sie von einer Polizeistreife angehalten und verhaftet wurde – und zwar nur, weil sie trans* ist.

Sie beschimpften, verprügelten und folterten sie. Weil Héla ihre Rechte geltend machte, wurde Anklage gegen sie erhoben. Ein transphober Richter verurteilte sie wegen "unsittlichen Verhaltens" zu vier Monaten in einem Männergefängnis und setzte sie so noch mehr Gewalt und Misshandlungen aus.

Gemeinsam mit unserer Partnerorganisation Shams startete All Out einen weltweiten Protestaufruf und forderte den tunesischen Premierminister auf, Héla unverzüglich und ohne Bewährung freizulassen. Zehntausende Menschen haben unsere Petition unterschrieben, die auch fast 10 000 Mal auf Facebook und Twitter geteilt wurde.

Übersetzung: Transfrau Héla in Männergefängnis in #Tunesien inhaftiert. Wir müssen diese Petition unterstützen. #FreiheitFürHélà

Wenige Wochen später ordnete das tunesische Berufungsgericht Hélas vorläufige Freilassung und die Wiederaufnahme ihres Verfahrens an. Als der Beginn des zweiten Prozesses näher rückte, richteten wir einen weiteren Aufruf an unsere Mitglieder und baten sie, unseren Protest und die Petition weiter zu teilen und zu unterschreiben.

Zu Beginn von Hélas Berufungsverfahren am 23. Februar konnten wir dem tunesischen Premierminister mehr als 45 000 Unterschriften übergeben. Und mit Erfolg! Das Gericht verurteilte Héla zwar zu einer Geldstrafe, sprach sie aber ansonsten in allen Anklagepunkten frei.

Nach ihrer Freilassung schickte Héla folgende Nachricht:

"Vielen Dank an alle All Out-Mitglieder, die mich unterstützt und meine schnelle Haftentlassung ermöglicht haben."

Am 17. September 2018 wurde Héla erneut wegen "unsittlichen Verhaltens" festgenommen. Die transphobischen Polizisten hatten sie erst beleidigt, bevor sie Héla in ein Männergefängnis brachten. Sie wurde in einer Zelle mit 50 Männern festgehalten, die für schwerwiegende Vergehen wie Mord einsitzen.

Sobald wir von ihrer Festnahme erfuhren, haben wir die Kampagne wiedereröffnet und eine Eilmeldung an die Mitglieder von All Out geschickt.

Wir haben auch erneut die 49 000 Unterschriften an tunesischen Premierminister Youssef Chahed übergeben, die die Freilassung von Héla forderten.

Und der Einsatz hat Wirkung gezeigt: Am 21. September entschied das Gericht erneut, Héla endgültig freizulassen.